Offizielle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Interview

Wir wollen euch unsren Neuzugang Lukas Schelenz ein wenig näher bringen. Deshalb haben wir uns im Vorfeld seiner zweiten Trainingseinheit am Weinberg zu einem kleinen Gespräch getroffen.

Servus Lukas. Gleich anfangs die Frage, die viele Leute interessiert. Seit deiner Kindheit gibt und gab es nur den Fußball mit dem großen Traum, einmal Profi zu werden. Nach einem halben Jahr als Profi in der 3. Liga, hast du das Profitum vorerst wieder ad acta gelegt. Wie kam es dazu ? 

"Es ist in Uerdingen einfach nicht gelaufen wie erhofft. Es war eine schwere Zeit für mich und ich bin ein Typ der gern Bezugspersonen um sich hat. Wenn du es dann nicht so einfach hast und kannst nur telefonieren, ist das nicht so wie wenn du persönlich mit vertrauten Personen sprichst. Ich habe dennoch Gas gegeben, Sonderschichten gemacht, aber nie die Chance bekommen zu spielen. Es war keine einfache Zeit und ich wollte nun einfach wieder in die Heimat."

Warum hast du dich für den TSV entschieden und nicht beispielsweise für einen anderen, höherklassigen Club in Oberfranken ? 

"Ich kannte dort Spieler wie Hanne oder Tim, was mir es vereinfacht hat. Die Sportanlage ist super, was man im Landkreis sonst eher weniger findet. Neudrossenfeld ist ein gut geführter Verein mit Ambitionen und so wollte ich diese neue Herausforderung annehmen."

Wie sehen deine kurz- und mittelfristigen Ziele beim TSV und allgemein im Fußball aus? 

"Für mich ist nun vieles neu. Ich will hier möglichst schnell die Leute kennenlernen, mich an die Umstellung gewöhnen und erstmal einleben. Denn die letzten Jahre war ich ja quasi "hauptberuflich" Fußballer. Ansonsten möchte ich mit dem TSV aufsteigen und ich denke nach den ersten Eindrücken, dass es mit dieser Mannschaft auch möglich ist." 

Jugend-Bundesliga und zuletzt im Kader eines Drittligist. Nun in der Landesliga. Was weißt du über diese Liga und wie schätzt du dich selber fußballerisch und im Hinblick auf die neue Aufgabe ein ? 

"Ich kenne die Liga und habe manchmal Spiele verfolgt, wenn ich in der Heimat war. Natürlich habe ich sicher eine super Grundausbildung gehabt wie kaum ein anderer in der Liga. Dennoch ist es mein erstes Jahr im Herrenbereich und jedes Spiel wird schwer. Ich werde es also sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen und arrogant oder überheblich auftreten, auch wenn es schon mein Anspruch ist, heraus zu stechen." 

Die ganze Jugend im Fußball-Internat verbracht. Erzähl uns doch mal von deinen Erlebnissen, Erfahrungen und die Tagesabläufe!?

"Ich bin in der U16 von Nürnberg nach Leipzig gewechselt und war drei Jahre im Internat, wo ich auf einer Privatschule die Mittlere Reife gemacht habe. Es hat insgesamt und mit den Jungs schon Spaß gemacht, auch wenn es nicht immer einfach war, alles unter einen Hut zu bringen. Ich hatte meistens von 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr Schule, um 16:30 Uhr Training, um 20:00 Uhr gab es Essen und danach musste ich noch schulische Dinge erledigen. Im letzten Jahr U19 bin ich dann in eine eigene Wohnung gezogen und konnte mich auch persönlich weiter entwickeln. Eine tolle Erfahrung waren natürlich die Spiele in der Youth League, wenn wir gemeinsam mit den Profis zu den Champions League Spielen geflogen sind."

Zuletzt in einer Mannschaft mit Kevin Großkreutz, Maxi Beister oder Dominik Maroh. Wie war das mit 19 Jahren, plötzlich im "Haifischbecken" Profitum mitzuschwimmen? 

"Ich kann eigentlich nichts Schlechtes über Uerdingen sagen. Es war anfangs schon komisch weil man als Jugendspieler noch denkt, Profis wären andere Menschen, aber das war nicht so. Sie haben mir teilweise gut geholfen, Maroh war z B ein super Typ. Es war eben schwer sich bei dieser Konkurrenz durchzusetzen aber dennoch eine gute Erfahrung."

Wie waren nun deine ersten Eindrücke beim TSV, in den Gesprächen oder beim Training mit der neuen Mannschaft?

"Ich kannte das Gelände ja schon. Als ich damals in Leipzig hörte, dass wir ein Testspiel in Neudrossenfeld machen, habe ich den Jungs gleich gesagt, dass sie sich auf einen super Platz einstellen können. Nun wurde ich super aufgenommen, habe bereits viel mit dem Trainer gesprochen und glaube, dass ich mich schnell in der Mannschaft einleben kann. Ich freu mich nun auf die neue Aufgabe und kann nur sagen, dass ich mit Neudrossenfeld viel vor habe." 

Vielen Dank für das Gespräch Lukas und wir wünschen nochmals eine tolle und erfolgreiche, verletzungsfreie Zeit beim TSV ! 

Vielen Dank Lukas und eine tolle sowie erfolgreiche Zeit in Neudrossenfeld !