OFfizelle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Neudrossenfeld´s erster Nationalspieler

Mit dem Debüt im UEFA Futsal Cup der Champions League des Futsals hat unser Spieler Luca Piga der seit dieser Saison als Profi beim amtierenden Deutschen Meister SSV Jahn Regensburg spielt nun den nächsten Karriereschritt gemacht.

Für die beiden Länderspiele in Slowenien (Montag 25.09. und Dienstag 26.09.) wurde ins DFB-Aufgebot berufen. Wir haben uns im Vorfeld mit Luca überseine ersten Wochen in Regensburg und natürlich die Nationalmannschaft unterhalten.

Wer Luca´s Debüt im Nationalmannschafts-Trikot sehen will hat bei Sport 1 die Chance dazu. Das Spiel am Montag wird ab 17.55 Uhr im Livestream zu sehen sein und die Partie am Dienstag ab 17.55 Uhr sogar im Free-TV.

Luca im Dress der Nationalmannschaft

Servus Luca, du stehst nun unserem TSV wenn überhaupt nur noch sporadisch zur Verfügung, da du dich für Futsal entschieden hast. Was sind die Beweggründe?

Zum einen die Möglichkeit international zu spielen, zum anderen gefällt mir der extrem taktisch geprägte Aspekt am Futsal unheimlich gut. Ich würde ehrlichgesagt gerne weiterhin noch teilweise zweigleisig fahren, aber als Regensburg auf mich zu gekommen ist und gesagt hat „wir wollen dich unbedingt habenund wollen auch, dass du schon im UEFA Cup dabei bist, aber dafür musst du zu 100% Einsatz für uns zeigen“ wars mir das einfach wert mich voll auf Futsal zu konzentrieren.

Nachdem du letzten Winter noch für 1860 München in der Futsal Bayernliga am start warst, hats dich in die Bundesliga und „Champions League“ des Futsals zum SSV Jahn Regensburg verschlagen. Die absolute Krönung ist nun die Nominierung zur Deutschen Nationalmannschaft. Wie erklärst du dir diesen kometenhaften Aufstieg?

Puh, dafür eine plausible Erklärung zu finden ist schwierig. Ich war ja im Januar verletzt und habe da schon am Rande mitbekommen, dass ich wohl beim Ländervergleich als wir mit der Bayernauswahl 2. Wurden, einen sehr guten Eindruck hinterlassen habe. Das war so ein bisschen ein Knackpunkt, davor waren es ein Stück weit Träumereien, vielleicht eines Tages auch mal zur Nationalmannschaft zu gehören, aber ab dem Zeitpunkt als ich das gehört habe, hab ich angefangen mein ganzes Leben noch weiter auf den Sport auszurichten. Dankbar war ich in den Momenten in denen ich müde oder niedergeschlagen war vor allem für meine besten Kumpels Manu und Michi, meine Eltern und meine Freundin, die sich egal wie schlecht ich drauf war immer hinter mich gestellt haben und mich unterstützt haben. Egal ob mit Worten oder mich morgens um 7 in die Halle begleitet haben und mit mir trainiert haben. Ich bin trotz der Krücken ins Fitnessstudio und die Halle gegangen und hab in Absprache mit Physios so viel wie möglich gemacht und so einfach versucht fitter und fitter zu werden. Dass es dann so „schnell“ klappt und vor allem alles auf einmal kommt ist ein Traum, den ich selber vermutlich noch nicht ganz realisiert habe.

In unserer Region ist Futsal außer bei der Hallen-Kreismeisterschaft kaum bekannt oder verbreitet. Was ist denn der größte Unterschied zum „normalen“ Hallenfußball und vor allem dem Fußball am Feld? Schließlich spielst du Nationalmannschaft und Champions League, am Feld war aber die Landesliga deine bisher höchste Liga.

Beim Futsal wird mit einem sprungreduzierten Ball gespielt, man kann sich verhältnismäßig etwa so vorstellen, dass ein großer Ball auf dem Großfeld im Verhältnis so springt wie der Futsalball in der Halle. Zudem gibt es keine Banden und die Tore sind keine Kleinfeldtore, sondern nur Handballtore. Ein Trugschluss ist aber, dass Futsal körperlos ist. Zweikämpfe gibt´s mehr als genug, man muss sie nur gezwungenermaßen besser timen, da jede Mannschaft pro Halbzeit nur 5 Fouls zur Verfügung hat und das 6. und jedes weitere Foul mit einem 10 Meter ohne Mauer geahndet wird.

Über Geld spricht man eigentlich nicht. Aber da die Leute überhaupt keine Vorstellung haben, was einem zum Futsal bewegt, dennoch ein kleiner Ausflug in diese Richtung. Ist es auch ein finanzieller Reiz und in welchen Gefilden bewegen sich da Futsalprofis, wie du nun einer bist. Falls du uns diesbezüglich ein bisschen Einblick geben willst?

In Deutschland sind wir leider davon noch weit entfernt das aus finanzieller Sicht professionell zu betrachten. Wir trainieren zwar professionell und haben auch ein, obwohl die Sportart allgemein in Deutschland noch sehr jung ist, sehr professionelles Umfeld, aber mehr als, dass die Reisen ins Ausland gezahlt werden und ich hin und wieder mal einen Obulus zum Tanken bekomme ist leider noch nichts drin. Aber daran arbeiten zum Glück sowohl der DFB als auch die Vereine. Natürlich wird auch mit finanzieller Professionalität und steigender Konzentration darauf die Qualität in Deutschland steigen.

Wird Futsal eigentlich 365 Tage im Jahr gespielt und stets in der Halle oder gibt es dort auch eine Pause oder auch Spiele im Freien?

Die Saison in Deutschland, geht ähnlich wie in anderen europäischen Ländern, von September/Oktober bis April/Mai die Ausnahme ist die Vorrunde des UEFA Cups, die im August stattfindet, zwischendrin ist über Weihnacht und Neujahr 2 Wochen spielfrei und von Mai bis September „Sommerpause“. Spiele im Freien gabs in anderen Ländern schon des Öfteren, allerdings eher zu Showzwecken. Zum Beispiel wurde in Italien vor einigen Jahren ein Futsalboden in einem Amphitheater verlegt und dort dann ein Länderspiel gespielt. In Deutschland gabs sowas noch nicht.

Nun gehörst du also der Deutschen Nationalmannschaft an. Was bedeutet dir das und was sind deine weiteren Karriereziele?

Das bedeutet mir sehr viel, ist aber gleichzeitig auch nur wirklich schön, wenn man das langfristig bestätigen kann. Ich bin noch sehr jung und will definitiv ein fester Bestandteil dieser Nationalmannschaft werden und meinen Teil dazu beitragen, dass spätere Generationen Futsal kennen, lieben und auf hohem Niveau spielen.

Ist Beruf und Studium überhaupt neben dem da sein als Futsalprofi möglich? Wie zeitintensiv ist denn Futsal?

Das ist definitiv möglich, bedarf aber im Moment an Disziplin. Wie vorher schon erwähnt hab ich dankbarerweise Freunde und Familie, die hinter mir stehen und mir nicht nur Schöne Dienge sagen, sondern mir auch in den Allerwertesten treten und immer wieder klar machen, dass ich alles rund um die Uni nicht vernachlässigen darf. Zum Glück musste ich im Sommer nicht allzu viele Klausuren schreiben und konnte mich neben Training gut auf die Bachelorarbeit konzentrieren, sodass ich diese auch im Lauf der nächsten 2 Wochen abgeben kann und ab dem Wintersemester mit dem Sportökonomie Master in Bayreuth weitermachen kann.

Dein Pass für den Fußball am Feld ist nach wie vor beim TSV. Werden dich denn die Fans am Weinberg in Zukunft noch manchmal zu Gesicht bekommen oder wie sind da deine Pläne?

Mich wird man definitiv noch in Neudrossenfeld sehen.


Vielen Dank für deine offenen Worte und nochmals herzlichen Glückwunsch zur Nominierung in die Nationalmannschaft und alles Gute!!!