Offizielle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2018/19


Zurück zur Übersicht

18.08.2018

8. Spieltag: SC Großschwarzenlohe - TSV Neudrossenfeld 0:3 (0:0)

SC Großschwarzenlohe: Ströch – Freller (72. Kunz), Scheuenstuhl, Urban (63. Egerer), Brunkhorst, Schmidt, Hettwer, Nerreter, Schneider (73. Spindler), Opcin, Koricic.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Pauli (63. Kolb), Hahn, Ruß, Engelhardt (83. Hoffmann), Carl, Pötzinger, Hacker (65. Majczyna), Engelbrecht, Podgur.

Schiedsricher: Jan Dirrigl (JFG Tangrintel)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Engelbrehcht (53.); 0:2 Gareis (58.); 0:3 Kolb (78.)

Einen nie gefährdeten Auswärtssieg feierte Landesligist TSV Neudrossenfeld in Großschwarzenlohe. Am Ende stand es 3:0 für die Thomas-Elf und der Sieg hätte bei besserer Chancenauswertung durchaus noch höher ausfallen können. Vom Anstoßweg entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Die Hausherren beschränkten sich komplett auf die Defensive und agierten Phasenweise mit einer 6er-Kette. Dementsprechend schwer taten sich die Oberfranken auch einen Weg in den Strafraum des Aufsteigers zu finden. Dennoch hatten die Neudrossenfelder bereits im ersten Durchgang Chancen um in Führung zu gehen. Doch entweder kam der letzte Pass nicht sauber an oder ein Akteur der Heimelf brachte im letzten Moment den Fuß dazwischen. In der Offensive kam über die gesamte Spielzeit so gut wie gar nichts von der Heimelf. Nach dem Seitenwechsel sollte sich die Überlegenheit der Gäste aus dem Kulmbacher Land auch endlich in zählbares ummünzen lassen. Einem langen Zuspiel von Daniel Gareis war TSV-Angreifer Engelbrecht frei durch. Und der Torjäger ließ sich diese Chance nicht nehmen und vollendete eiskalt. Als nur fünf Minuten der Vorlagengeber des 1:0 per Kopf auf 2:0 stellte war die Partie quasi entschieden. Vorausgegangen war eine schöne Eckballvariante der Thomas-Schützlinge. In der Folgezeit ließen die Grün-Weißen aber einige Möglichkeiten liegen. Was vielleicht der einzigste Kritikpunkt an diesem Nachmittag war. In der Schlussviertelstunde trafen sie dann doch noch einmal ins Schwarze. Stefan Kolb traf nach seiner Einwechslung sehenswert ins Dreieck. Von den Hausherren kam in Durchgang zwei zwar etwas mehr in der Offensive, dennoch muss man klar herausstellen dass es mit so einer Defensiven Spielweise schwer in der Landesliga wird. TSV-Coach Werner Thomas war nach der Partie zufrieden mit dem Spiel seiner Jungs „In so einem Spiel, wenn der Gegner mit 11 Mann im und um den eigenen Strafraum steht braucht man einfach Geduld. Und die hatten wir was auch zeigt dass sich meine Mannschaft weiter entwickelt hat. Als wir dann in Führung waren haben wir das Spiel souverän nach Hause gebracht.“



Zurück zur Übersicht