OFfizelle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2017/18


Zurück zur Übersicht

19.08.2017

8. Spieltag: TSV Neudrossenfeld - SpVgg Erlangen 1:2 (0:0)

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Pauli, Hahn, Taubenreuther, Engelhardt, Engelbrecht, Haack (62. Pötzinger), Hamacher, Möckel, Bargenda (62. Hacker).

SpVgg Erlangen: Mehlig – Hinrichs, Döhler, Frommherz, Müller, Beier (86. Singer), Zollhöfer, Schubert, Hartmann, Abu-Zalam (68. Blank), Diederichs (90. Karius)

Tore: 0:1 Frommherz ( 54.); 1:1 Bargenda (56.); 1:2 Diederichs (62).

SR: Gutbrod (Dingoldshausen)
Zuschauer: 130

Die Grünweisen können offensichtlich ihre Heimschwäche nur schwer ablegen. Wo sie auswärts selbstbewusst und dominant auftreten, wirken sie zu Hause zu brav und nicht konsequent genug. Und da brachte es Trainer Werner Thomas auf den Punkt: „Wir waren heute nicht aggressiv genug, überließen dem Gegner viel zu oft den Ball, ´Das, was uns auszeichnet, fehlte heute vollkommen. Ich bin das erste Mal restlos enttäuscht“. Dabei hätte die Niederlage vermieden werden können trotz mäßiger Leistung.
Denn dem TSV boten sich gute Möglichkeiten. So zielten Pauli (17.) und Hamacher (31.) nur knapp übers Tor, Pauli traf kurz vor der Pause mit einem Volleyschuss aus spitzen Winkel nur den Außenpfosten. Der Gast spielte gefälliger, hatte die größeren Spielanteile und zeigte auch mehr Laufbereitschaft und Pep. Vor dem Tor jedoch Fehlanzeige. Das änderte sich später zusehens, denn der Druck der Mittelfranken wurde größer. Ein langer Ball kam in den Strafraum und Frommherz vollendete. Auf heimischer Seite dann der schnelle Ausgleich per Kopf. Die Begegnung gewann nun an Fahrt, die Torgelegenheiten häuften sich auf beiden Seiten, wobei die eifrigen und schnellen Gäste einen Tick effizienter waren. Diederichs (62.) stand goldrichtig und traf zur Führung mit einem platzierten Kopfball.
Dann hatte TSV-Akteur Engelbrecht (84.) Pech, als er wieder per Kopf an der Latte scheiterte. Den Platzherren wollte an diesem Tag einfach nichts gelingen. So geht der knappe Sieg in Ordnung, weil die Gastgeber über die gesamte Spielzeit einfach vieles vermissen ließen was zu einem Fußballspiel einfach dazu gehört. Man verpasste nun zum wiederholten Male den endgültigen Anschluss an die Spitzengruppe der Liga Gästecoach Stefan Steiner freute sich nach der Partie über den nicht unverdienten Auswärtssieg: „Wir haben mehr investiert als der Gegner, nach Wiederanpfiff noch eine Schippe draufgelegt“. SR Gutbrod hatte nicht seinen besten Tag, auch weil er zu oft von seinen beiden Assistenten im Stich gelassen wurde.



Zurück zur Übersicht