OFfizelle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2017/18


Zurück zur Übersicht

05.08.2017

6. Spieltag: TSV Neudrossenfeld - SV Mitterteich 3:1 (2:0)

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Hahn, Taubenreuther, Engelhardt (90. Sahr), Engelbrecht, Greef, Haack (67. Hamacher), Möcke (88. Hilla), Bargenda, Hacker.

SV Mitterteich: Scharnagl – Göhlert, Lang (64. Horky), Männl (83. Dobras), Keilwerth, Cavelius, Hösl, Watzlawik, Müller (78. Walek), Dürbeck, Stich.

Tore: 1:0 Greef (11.), 2:0 Engelbrecht (25./Foulelfmeter), 2:1 Keilwerth (59.), 3:1 Greef (78.),

SR: Dotzel (Heidenfeld)
Zuschauer: 168

Es war ein hartes Stück Arbeit, um den ersten Heimsieg einzufahren. Trotz eines beruhigenden 2:0 Vorsprungs, fanden die Platzherren nicht die nötige Ruhe, um konsequent durch zu spielen. So geriet das Ergebnis vor allem nach dem Anschlusstreffer der nie aufsteckenden Gäste noch in Gefahr. Denn Dürbeck (87.) verfehlte mit einem Kopfball nur um Zentimeter das heimische Gehäuse. Und vorher boten sich den Stiftländern noch zwei gute Möglichkeiten. Ihre beste Chance hatte Lang (33.) auf den Füßen, Grüner parierte jedoch reaktionsschnell.
Dem TSV muss man, abgesehen von gelegentlichen Durchhängern, wo unverständliche Nervosität und wenig Spielübersicht herrschte, jedoch den Willen von Beginn an attestieren, diesmal nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Die Elf präsentierte sich bis auf kleine Phasen als kompakte Mannschaft, mit einer Steigerung zum Schluss. Wirkliche Ruhe ins Spiel brachte erst die endgültige Entscheidung, als der zweifache Torschütze Greef (78.) für das 3:1 sorgte. Schön herausgespielt die Führung durch ihn: Taubenreuther passte zu Engelbrecht, der den Torschützen bediente. Beim 2:0 konnte Engehardt nur durch ein Foul am Einschuss gehindert werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Engelbrecht sicher.
Pech hatten die Neudrossenfelder mit einem Schuss von Engelbrecht (23.) an den rechten Pfosten. Der Anschlusstreffer der Gäste war die logische Folge für das Nachlassen der Gastgeber, Keilwerth (59.) stieg am höchsten und traf per Kopf unhaltbar. Mitterteich hatte keinen herausragenden Akteur in seinen Reihen, am besten gefiel noch Keilwerth. Als Matchwinner darf sich der schnelle und quirlige Greef fühlen, auch D. Hacker, Gareis und Hahn wussten Akzente zu setzen. Gästcoach Andreas Lang sah die Niederlage als gerecht an, „in der Defensive hatten wir Probleme und vorne Schwächen im Abschluss“. Für den Neudrossenfelder Co-Trainer Sebastian Brand geht der Sieg in Ordnung, wenn man die gesamte Spielzeit betrachtet. „Wir müssen es aber schaffen, mehrt Konstanz rein zu bringen und die Mannschaft muss sich besser absprechen“. SR Dotzel hatte mit der fairen Partie keine Probleme.



Zurück zur Übersicht