Offizielle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2017/18


Zurück zur Übersicht

18.03.2018

25. Spieltag: SpVgg Erlangen - TSV Neudrossenfeld 1:3 (1:3)

SpVgg Erlangen: Radiske - Ulrich, Frommherz (55. Ruppert), Karius (46. Exner), Winkelmann (76. Keller), Singer, Beier, Zollhöfer, Hartmann, Y. Diederichs, C. Diederichs.

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Pauli (86. Bargenda), Hahn, Taubenreuther, Kolb (90. Brand), Möckel, Pötzinger, Engelbrecht, Podgur, Greef (81. Hoffmann).

Tore: 0:1 Engelbrecht (2.), 1:1 Winkelmann (6.), 1:2 Pauli (14.), 1:3 Engelbrecht (27.).

Schiedsricher: Horn (SV Mönchstockheim).
Zuschauer: 75.

Den Neudrossenfeldern gelang ein Traumstart: Nach der ersten Balleroberung im Mittelfeld ging es über Yannick Podgur schnell nach vorne. Seine Hereingabe fand Louis Engelbrecht, der nach knapp 120 Sekunden zum 0:1 vollendete. In der vierten Minute hätte Daniel Gareis auf 0:2 erhöhen können, doch sein Schuss wurde auf der Torlinie geblockt.

Doch auch die Hausherren nutzten ihre erste Chance: Johannes Winkelmann erwischte TSV-Schlussmann Tobias Grüner mit einem verdeckten Schuss auf dem falschen Fuß. Der Ball schlug zum 1:1 im langen Eck ein. Die Gäste-Elf von Trainer Werner Thomas schüttelte sich kurz und spielte weiter sehr offensiv. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte das Team sehenswerte Kombinationen. Nach einer Viertelstunde reagierte Levin Pauli nach Freistoß und Engelbrecht-Kopfball sehr schnell und erzielte das 1:2.

In der Folgezeit verpassten es die Gäste, ihre Führung auszubauen. Die Chancenverwertung war mangelhaft. In der 27. Minute führten die Neudrossenfelder dann aber doch mit zwei Treffern. Pauli scheiterte zunächst an der Querlatte, doch Engelbrecht staubte zum 3:1 ab.

Nach dem Seitenwechsel gehörte die erste Chance wieder den Neudrossenfeldern: Stefan Kolb traf aber nur das Außennetz. Danach zogen sich die Oberfranken zurück und gewährten Erlangen mehr Spielanteile. Hochkarätige Torchancen erspielten sich die Hausherren in der Folgezeit jedoch nicht. Die TSV-Abwehr stand sehr sicher und ließ nicht viel zu.



Zurück zur Übersicht