OFfizelle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte Archiv

Landesliga Saison 2016/17


Zurück zur Übersicht

19.11.2016

21. Spieltag: TSV Neudrossenfeld - ASV Veitsbronn 3:0 (0:0)

TSV Neudrossenfeld: Reuther – König (86. Hoffmann), Gareis, Hilla, Ascherl, Lattermann, Engelhardt (70. Buskies), Kolb, Pötzinger, , Bargenda (88. Piga), Hacker.

ASV Veitsbronn: Gossler – Meyer, Eicher (81. Klinge), Kallert, Gräß, Baumann, Bolz, Mauder, Petkov, Dimper, Ulrich.

Tore: 1:0 Lattermann (54./Foulelfmeter), 2:0 Kolb (61.), 3:0 Lattermann (90.+2)

SR: Fischer (Burglengenfeld)
Zuschauer: 110

Mit einem 3:0-Sieg gegen Veitsbronn schlossen die Neudrossenfelder das Fußballjahr 2016 auf heimischen Geläuf ab. Der Sieg der vor allem aufgrund der 2. Halbzeit hochverdient war. Im ersten Durchgang konnten die Gäste aus Mittelfranken, die mit einigen Personalproblemen zu kämpfen hatten, so fiel Toptorjäger Stutz auch noch kurzfristig aus, die Partie noch offen gestalten. Sie hielten die Hausherren über weite Strecken weg vom eigenen Tor. Und auch in der Offensive setzte man immer wieder mal Nadelstiche. So zielte Mauder mit einem Gewaltschuss (17.) nur ganz knapp vorbei, danach musste der sichere Schlussmann Reuther einen Kopfball entschärfen. Doch auch die Hausherren fanden zum Ende des ersten Durchganges die eine oder andere Lücke in die Deckung der Gäste. So verfehlten Stefan Kolb und Claudio Bargenda mit ihren Kopfbällen das Gehäuse nur um Zentimeter und Julian Pötzinger traf nur den Pfosten. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.

Nach der Pause legten Thomas-Schützlinge nochmals an Tempo zu. Bei den Kickern des ASV Veitsbronn war nun zu spüren dass man Personell auf dem berühmten Zahnfleisch daherkam. Die Räume wurden nicht mehr so konsequent zu gelaufen wie in der ersten Halbzeit. Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte Pötzinger, der mit seiner Direktabnahme wieder nur den Pfosten traf. Kurze Zeit später dann die verdiente Führung für den TSV. Nach einer schönen Kombination war TSV-Stürmer Kolb durch und konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden. Den logischen Strafstoß versenkte Torjäger Lattermann routiniert. Sieben Minuten später war der Gefoulte dann selbst erfolgreich. Nach schönem Zuspiel von Lattermann, vollendete Kolb mit viel Übersicht zum 2:0. Was bedeutete, dass die Luft raus aus dem Spiel war, nun dominierte der TSV, gab die Richtung vor, Die Gäste brachten nicht mehr viel zustande, außer einigen Entlastungsangriffen. So sah es auch ihr Trainer Uwe Neunsinger, „Wir hatten nach dem Seitenwechsel keine Substanz mehr und haben auch physisch nachgelassen“. Der Gegner habe mehr individuelle Qualität vorweisen können und eine bessere körperliche Verfassung. „Zuvor war ich aber bis auf die Torausbeute sehr zufrieden“.
Heimcoach Werner Thomas bewertete den Sieg als verdient, „aber wir können unsere Leistung nicht über die gesamten 90 Minuten abrufen“. Die Jungs hätten dann aber gezeigt, was in ihnen steckt und was man mit Effektivität erreichen könne. Was noch erwähnenswert ist: Das 3:0 durch den zweifachen Torschützen Lattermann in der Nachspielzeit, der den Ball ansatzlos aus 30 Metern ins linke Tordreieck hämmerte. Ein Sonntagsschuss am Samstag. Neben ihm waren Kolb und die beiden Abwehrchefs Ascherl und Gareis, die stets die Übersicht behielten feste Größen, bei Veitsbronn fielen vor allem in der ersten Halbzeit Mayer, Mauder und Petkov positiv auf. Schiedsrichter Fischer leitete sehr sicher.



Zurück zur Übersicht